Menschen mit Behinderung in Ecuador

Ecuador hat 12.156.000 Einwohner (INEC, 2002). 12,3% der Bevölkerung haben eine Beeinträchtigung bzw. Behinderung (CONADIS, 1998) und nicht einmal 2% hiervon haben Zugang zu den Diensten der Behindertenhilfe. Die wenigen sonderpädagogischen Institutionen, die zudem überwiegend in den großen Städten verortet sind, können bei weitem die grundlegendsten Bedürfnisse der Menschen mit Behinderung nicht abdecken. Ein rechtlicher Rahmen, der die Inklusion von Menschen mit Behinderung unterstützt, existiert in der Verfassung Ecuadors, doch werden diese Rechte in der Realität nicht umgesetzt. Auch diese Situation spitzt sich in ländlichen Marginalsiedlungen zu.

Menschen mit Behinderung, insbesondere Kinder, werden dort häufig diskriminiert, indem ihnen die Partizipation in Schulen und an gesellschaftlichen Aktivitäten oft verwehrt wird. Darüber hinaus verstecken viele Familien aus Scham und Hilflosigkeit ihre Kinder mit Behinderung vor der Öffentlichkeit. Daher ist die Situation der meisten Kinder mit Behinderung als katastrophal zu bezeichnen.

photo photo photo

Kinder mit Behinderung in der Region um San Pedro

Die Situation der Kinder mit Behinderung der Region war vor der Gründung des Projektes CERLECO katastrophal. Sie hatten kaum Zugang zu einer medizinischen Versorgung und erhielten keine Förderung oder rehabilitative Maßnahmen.

Für die Familien gab es keine Unterstützung und keine Möglichkeiten praktische Hilfen und Beratung zu erhalten. Ebenso fand zwischen den einzelnen Familien mit Kindern mit Behinderung kaum ein offener Austausch über ihre Situation statt. Diese Bedingungen führten zu einer absoluten Überforderung und Ratlosigkeit der Eltern. Durch die Hilflosigkeit in den Familien entstand häufig eine hohe Passivität oder familiäre Gewalt. Es kam nicht selten zur Verwahrlosung und Deprivation der Kinder mit Behinderung und zum Verstecken dieser. Dieser Umgang mit Menschen mit Behinderung war in der Gesellschaft verwurzelt.

Unter diesen schwierigen Voraussetzungen wurde CERLECO im März 2002 ins Leben gerufen.

Zurück zu Information