Erfolge

Durch CERLECO konnten in den letzten 7 Jahren viele und bedeutsame Erfolge erzielt werden. Die Therapeutinnen, die selbst aus der Gegend stammen, wurden und werden weiter geschult und arbeiten selbstständig im Rahmen des Projektes. Diese haben dadurch sowohl eine Ausbildung als auch eine Arbeitsstelle mit einem geregelten Einkommen.

Die qualitative therapeutische Arbeit zeigt sich in der positiven Entwicklung vieler geförderter Kinder und ihrer Akzeptanz und Teilnahme im familiären Umfeld. Die Eltern konnten mobilisiert werden und beteiligen sich aktiv in den einzelnen Bereichen der Arbeit von CERLECO. Auch die Dorfgemeinschaft engagiert sich bei der Erhaltung und Weiterentwicklung von CERLECO, so dass man von einer gemeindenahen Rehabilitation sprechen kann. Die Akzeptanz und das Engagement zeigt sich nachhaltig u. a. in der Teilnahme der Eltern und Dorfgemeinschaft bei der Herstellung von Rehabilitationsmaterial, bei der Erhaltung der Räumlichkeiten, der Betreuung der Integrationsgruppe, der Bildung des Elternrats und der Selbsthilfegruppe der Eltern. Zudem erhalten die Kinder aus CERLECO eine medizinische Grundversorgung durch die Zusammenarbeit mit Ärzten der Region.

photo photo photo

Des Weiteren beteiligen sich mittlerweile andere Institutionen aus San Pedro und der Umgebung, wie Kindertagesstätten und Schulen, und arbeiten eng mit CERLECO zusammen. Die stetige Weiterentwicklung ändert das Verständnis von Behinderung und erreicht weniger Diskriminierung und mehr Beteiligung der Kinder in der Gesellschaft. Durch die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit der TU Dortmund konnten weitere Kenntnisse gewonnen werden, die ein wichtiges Argument für Förderung und Interventionsmaßnahmen darstellen.

Eine Zusammenarbeit mit einer ecuadorianischen Universität zur Ausbildung von qualifiziertem Fachpersonal wird angestrebt und befindet sich in der Entwicklung. Durch die intensive Auseinandersetzung mit behinderungsspezifischen Themen, die Bildung eines Netzwerkes und die Zusammenarbeit mit Eltern, Lehrern, anderen Einrichtungen und Personen strebt CERLECO an, dass die Rechte der Menschen mit Behinderungen respektiert und deren Lebensbedingungen weiterhin verbessert werden.

Stärken

Die gemeindenahe Rehabilitation in San Pedro zeigt, dass die Rehabilitationsmaßnahmen auch von Nicht-Fachleuten bzw. den Therapeutinnen selbständig und autonom durchgeführt werden können. Dieser Ansatz ist für die Region besonders erfolgversprechend, denn hier sind keine Fachleute vorhanden. Die Arbeit im häuslichen Umfeld durch die Therapeutinnen trägt zur Integration der Kinder in die Gesellschaft bei.

Die beteiligten Familien mit Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen werden an Entscheidungsprozessen beteiligt, anstatt über sie zu entscheiden. Die Arbeit von CERLECO zielt darauf, vorhandene Ressourcen zu nutzen und die Rehabilitation in den Alltag der Kinder und Jugendlichen mit Behinderungen zu integrieren. CERLECO konzentriert sich darauf, Kinder mit Behinderung in die Gesellschaft zu integrieren, indem sie sie unterstützt Wege zu finden, umfassend am Gemeinschaftsleben teilzunehmen. Dabei sollen körperliche und geistige Barrieren überwunden werden und die allgemeine Einstellung gegenüber Behinderung soll beeinflusst werden. Durch die aktive Mitwirkung des Gemeinwesens, wird das Thema Behinderung Teil des allgemeinen Alltages.

Die Kommune San Pedro und die umliegende Dörfer, Gemeinden, Gesundheitszentren, Schulen, Kindergärten, Elternvereine, Familien oder Einzelpersonen werden somit aktiv in die Projektplanung und -durchführung einbezogen. Dadurch kann die Einstellung gegenüber Menschen mit Behinderungen verbessert werden, die zu einer nachhaltigen Integration beiträgt. Gerade auf der Gemeinde- und Dorfebene findet viel Engagement und die Bereitschaft zu freiwilliger Mitarbeit und Selbsthilfe statt.

Zurück zu Information